Nebelschwaden

 

Nebelschwaden ziehen über das Land.Die Flamme des Westens verlischt.

Leise breiten sich die Schatten aus. Das Land verwüstet von den Patrouillen der Angst.

Die letzten Atemzüge der Hoffnung ersticken im schwarzen Dunst der

Tyrannei. Entsetzen bahnt sich den Weg über die kahlen Hügel, die einst voller Glanz im Licht der Sonne stolz ihre Größe zeigten.

Das Blut gefriert zu Eis, zerbricht in stiller Trauer und verlässt die Gefilde der Welt in einem kurzen, aber schmerzenden Schrei der Melancholie.

16.7.10 23:18

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen